Advent

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt,
scheint so hell im Zimmer,
ein Lichtlein wie’s Ihr heuer kennt,
vergesst Ihr deshalb nimmer.

Brennt langsam vor sich her,
strahlt helle und ganz licht,
die Nummer von der Feuerwehr?
Ich glaub‘, die brauchen wir noch nicht.

Erst wenn das Haus in Flammen stünde,
was nicht passieren möge,
hing ich am Telefon und verkünde
es der Feuerwehr, auf das sie flöge.

Mit viel Tatü und viel Tata,
mit blauem Licht und langem Schlauch,
wäre sie dann ruckzuck da.
Wir bräuchten sie dann auch!

Solang die Kerze brennt jedoch
langsam vor sich her,
freuen wir uns noch,
auf das nicht brennen möge mehr.

Drum freut Euch des Lichtes,
scheint nimmermehr,
rufst Du ob des Gedichtes
die Feuerwehr…