Bürokratie

So ist es aber auch, wenn der Molluskenglibber einer riesigen Riesenqualle sich über eine ganze Gesellschaft stülpt: Das ist die Verwaltung, die Administration, die Bürokratie.

Horst Janssen, Anmerkungen zum Grundgesetz, Merlin Verlag, 4. Aufl. 2001, S. 46

Irrtümer

Ich kann mich nicht an viele Gedichte aus meiner Kindheit/Jugend erinnern. Dank Google, Bing und Co. habe ich dieses schöne Gedicht wieder gefunden:

Irrtümer (von Peter Hacks)

Eine rosarote Katze
Eine himmelblaue Maus
Treffen sich am Antonplatze
Und kennen sich durchaus.

Und die Maus will sich verstecken,
Und dann sagt sie: Keine Not,
Nie sah ich das Maul sich lecken
Eine Katze rosenrot.

Und die Katze nahet leise,
Bleckt den Zahn und steilt den Bart,
Bis sie ihrer Mittagsspeise
Sonderbares Fell gewahrt.

Und sie lässt die Maus am Leben
Wiederum aufgrund des Blaus,
Und sie spricht: Das kann´s nicht geben,
Eine himmelblaue Maus.

Und sie wandeln von dem Platze
Ohne Zwischenfall nach Haus,
Rechts, nach Weißensee, die Katze,
Links, nach Lichtenberg, die Maus.

KKKK

„Klamotten-Kosmetik-Koitus-Kinder“, nahm Herr Edel den Faden erneut auf, diese Formel habe die alte Frauenformel „Kinder-Küche-Kirche“ heute [1972, Anm.d.R.] bereits restlos überholt.

Eckhard Henscheid, Die Vollidioten, Zweitausendeins, 1. Aufl. 2010, S. 152

Neid

Neid ist die Religion der Mittelmäßigen. Er stärkt sie, entspricht der sie zernagenden Unruhe, verdirbt letzten Endes ihre Seele und gestattet ihnen, die eigene Niedertracht und Gier zu rechtfertigen, bis sie glauben, diese seien Tugenden und die Himmelspforten stünden nur Unglücksraben wie ihnen offen, die durchs Leben ziehen, ohne eine weitere Spur zu hinterlassen als ihre hinterhältigen Bemühungen, all jene zu verachten, auszuschließen oder sogar, wenn möglich, zu vernichten, die durch ihre schiere Existenz ihre seelische und geistige Armut sowie ihre Unentschlossenheit bloßlegen. Selig der, den die Idioten anbellen, denn seine Seele wird ihnen nie gehören.

Carlos Ruiz Zafón, Das Spiel des Engels, Fischer Taschenbuch Verlag, 5. Aufl. 2010, S. 24

Gedanken

Wenn man wüsste, wie wenig Gedanken sich die Leute über einen machen, würde man sich keine Gedanken darüber machen, was sie denken.

John Vorhaus, Handwerk Humor, Zweitausendeins, dt. Erstausgabe 2010, S. 28

1 2 3