Rasen

    

Unser Rasen, man kann’s seh’n,
ist ganz grün und wächst sehr schön.
Schau’n wir dann genauer hin,
können wir beobachten,
wie Halm für Halm sich reckt und streckt
und schnell ein hohes Grün entsteht.
So wächst er täglich Stück für Stück,
stets nach oben und nie zurück.

Klee

Auf unserem Rasen hat der Klee das Zepter in der Hand und macht aus dem Rasen eine Wiese. In froher Erwartung unseres neuen Rollrasens gibt es dieses hier:

Hast du auf dem Rasen Klee
gibt’s im Juni keinen Schnee.
Wächst der Klee dann immer höher,
brauchst du schnell ’nen Rasenmäher.
Steht der Klee Dir bis zur Nasen,
brauchst du doch ’nen neuen Rollrasen!
Und die Moral von der Geschicht‘:
Grünen Klee, den brauchst du nicht,
außer er ist vierblättrig!

Sie ist’s

nach Eduard Mörikes „Er ist’s“

Der Hausmeister läßt sein buntes Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, kunststoffartige Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Gräser träumen schon, Wollen balde kommen.
– Horch, von fern ein leiser Knisterton!
Neubegrünung, ja, du bist’s!
Dich hab‘ ich vernommen!