Schlagwort: Nürnberg

Heute mal Gemischtes

Mein _ ist kaputt. Dort, wo diese Lücke prangt, müsste eigentlich ein _ stehen. Wie in _aver oder _anadu. _-mal das _ drücken und ni_ passiert.

***

Normalerweise wird einem von anderen Verkehrsteilnehmern gerne mal die Vorfahrt genommen. Rechts-vor-links ist völlig überbewertet, rote Ampeln sind für Pussies und grüne? − hasse nich gesehen − und der neue Volkssport heißt: Einfach mal stehen bleiben.
Heute hatte ich den Fall, dass mir ein Kreisel-fahrender Autofahrer seine Vorfahrt aufdrängte, als ich in den Kreisel fahren wollte.
Verrückt.

***

Heute mal spektakulärer Fliegerbombenfund und spektakuläre -entschärfung am Nürnberger Hauptbahnhof. Rund 1.300 Anwohner wurden evakuiert. Es wurde eng auf dem Nürnberger Christkindlmarkt:

IMG_0645k

Männlesverhauen

12 Uhr mittags in Nürnberg auf dem Hauptmarkt? Da gibt es nur eine Attraktion:

Es saß mal ein Kaiser auf der „Kirch‘ der Frauen“,
mit Gold verziert und braunen Augenbrauen.
Jeden Tag zur gleichen Mittagsstunde
von immer den gleichen „Männles“ umrundet …
… Mann, die hätt‘ er alle am liebsten verhauen.

 

Dem Gockel sein Kumpel

Heute mischten wir uns, bewaffnet mit Fotoapparat und suchendem Blick, unauffällig unter die Touristen in Nürnbergs Innenstadt. Ein Muss für alle: der Handwerkerhof am Hauptbahnhof:

Es war mal ein Gockel aus Mähren,
der hatte als Kumpel ’nen Bären.
Die Mädels gaben ihm Baggerverbot,
so dass er wählte den hängenden Tod.
Sein Kumpel jedoch, der flauschig‘ Idiot,
suchte Trost in mindestens vier Affären.

Spatzenfreunde

Der Bauer, dem das Weizenfeld gehört, ist so freundlich und füttert die Vögel, die hier im Zaun sitzen. Im Büro ist dieser Schwarm Vögel eine willkommene Abwechslung beim Blick aus dem Fenster. Da macht man sich so seine Gedanken …

Es war mal ’nen Sperling aus Nürnberg,
der traf einen Kumpel aus Bamberg,
dann noch den Typen aus Weiden,
den konnt‘ aber keiner recht leiden,
und einen Kumpel aus Würzburg,
oder kam der vielleicht doch aus Coburg?
Er traf auch den Typen aus Ansbach,
ach nee, kam der nicht aus Schwabach?
Ach was, der war doch aus Forchheim!
Oder warte: Bad Windsheim?
Aber nicht aus der oberen Pfalz.
Jedenfalls,
die saßen im Zaun nebeneinander.
Moment – ich brings durcheinander,
der Sperling war aus Ost-Neckarwestheim
und kannte in Franken nun wirklich kein Schwein.

This site is protected by WP-CopyRightPro