Das Wasser sich biegt …

Hat schwere Last zu tragen, dieser Knab‘
gefüllt mit Wasser, bis zum Rande,
trägt er es tapfer bis sein Grab‘
wird umflattert mit traurigem Bande.

Oder mag es ein Mädelein sein,
noch schwerer mag es scheinen,
schwere Last es trägt allein,
so schwer, dass sie muß weinen.

Und welcher Unhold sitzt voraus,
schweres Gewand und mächt’ger Stock,
mag leben in Saus und Braus,
und ist doch nur ein dummer Bock.

Es rächt sich der schuftende Haufen,
ganz unvermutet und schlicht,
der Unhold ist schon grün angelaufen,
die Träger jedoch noch nicht.